Daune

 

Bild einer strahlend weißen Daune vor schwarzem Hintergrund

Daune – federleicht und warm – Kai Niemeyer / pixelio.de

Daune wird im Outdoorbereich überall da eingesetzt, wo wir uns Wärme wünschen: in Winterjacken und -westen, aber auch in Schlafsäcken. Eine hochwertige Füllung ermöglicht es uns, auch bei extremsten Bedingungen draußen zu sein.

Meist besteht eine Daunenfüllung aus einer Mischung von Daunen und Federn. Die Federn werden benötigt, da sie dank ihrer Kiele für notwendige Stabilität sorgen. Bei zwei Füllungen mit dem gleichen Füllgewicht kann man sagen: je höher der Anteil an Daune, umso wärmer ist die Füllung, je höher der Anteil an Federn, umso robuster ist das betreffende Kleidungsstück oder der Schlafsack.

Ein weiteres Merkmal zur Bewertung der Qualität ist die Bauschkraft. Je stärker sich die Daunenfüllung wieder ausbreitet, das bezeichnet man als aufbauschen, umso wärmer hält sie.

Im Vergleich zu einer Kunstfaserfüllung besitzt Daune immer das bessere Wärme-Gewicht-Verhältnis. Die gleiche Menge Daune in Gramm hat ein höheres Wärmepotenzial als die vergleichbare Menge Kunstfaser. Was allerdings nicht verschwiegen werden darf: Kunstfaser hat den großen Vorteil, dass Sie ihre wärmenden Eigenschaften auch im nassen Zustand nicht verliert.

Das ist bei Daune nicht der Fall, daher solltest du dir gut überlegen, wofür du dein Daunenprodukt brauchst und ob bei deinen Aktivitäten die Gefahr besteht, nass zu werden. Dann solltest du ernsthaft überlegen, ob eine Kunstfaserfüllung nicht eher geeignet ist, oder zu einem Daunenprodukt mit stark wasserabweisendem oder wasserdichtem Außenmaterial greifen.

 

2 Gedanken zu „Daune

  1. Pingback: Bauschkraft

  2. Pingback: Merinowolle - ein Muss für jeden, der Sport treibt

Kommentare sind geschlossen.